„…Dem Spieler sollen Wissen und Fähigkeiten durch spielerisches Lernen vermittelt werden, die nicht nur spielspezifisch, sondern allgemein verwendbar sind. Der Arcade-Klassiker Space Invaders vermittelte beispielsweise die Fähigkeiten zur fein abgestimmten Hand-Auge Koordination, diese war jedoch im Wesentlichen nur für dieses Spiel nützlich. Das Lernadventure Physikus zielt hingegen auf die Vermittlung von physikalischem Fachwissen während der Lösung des Adventures. Digitale Lernspiele haben ein großes Potenzial zur Motivation zum Lernen, bieten doch Spiele in vielerlei Hinsicht genau die Eigenschaften, die für einen Lernerfolg als erforderlich angesehen werden: Aktivität, Wissens-Konstruktion, selbstgesteuerte Kontrolle, soziale Aktivität, emotionale Bindung, Lernen in einem spezifischen Kontext…“
Maic Masuch, Juniorprofessor für Graphische und Interaktive Methoden für Computerspiele Institut für Simulation und Graphik an der Uni Magdeburg im Game Face Magazin über Educational Gaming und „Serious Games“: Spielend in die Zukunft vom Juli 2005.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.