In der Cyberpunk-Disutopie Snow Crash von Anfang der 90er Jahre beschreibt Neal Stephenson einen holographischen, virtuellen Globus, der in Echtzeit Satellitenbilder von jedem Punkt der Erde nebst Informationen liefert. Google Earth kann zwar noch nicht mit allen dieser Features aufwarten, entwickelt sich aber immer mehr zum Bildungstool.
Update: Im Lernux-Blog findet sich mehr zum Thema.

Seit der neuesten Version 4, enthält die Software auch eine Timeline-Feature. So lassen sich nun Prozesse darstellen, etwa der Verlauf des desaströsen Hurrikans Kathrina im Jahr 2005.
Google selbst hat kürzlich erst den Service Google Education gestartet und stellt dort auch Beispiele der Google Earth im (Geographie-)Unterricht vor. Eine hervorragende Quelle für alles rund um den virtuellen Globus ist das englischsprachige Blog Oogle Earth.

4 comments

  1. Hi All Experts,
    Does anyone use google earth images as ground image planes for use in aerial scenes. I know how to stitch them together but are there any tools or tricks to make sure that the images are at the same height, angle and such to make sure they stitch well. I know in the pro version you can get bigger images but im not going to pay for the pro version when i could stitch multiple images together…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.