Der Einsatz von Google Earth für Lehrzwecke ist naheliegend: Ein 3D Atlas (oder „Satellitenatlant“), der Prozesse darstellen kann und in den eigene Geoinformationen eingebunden werden können.
Das Institut für Geoinformatik in Münster bietet einige Module mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung an, die teilweise als PDF vorliegen. Neben einer Einführung in das Programm selbst, sollen die Schüler/innen lernen, wie man beispielsweise Karten-Overlays erstellt und mittels KML (Keyhole Markup Language) einbindet.
Verschiedene Konzepte und Ideen für dene Unterricht finden sich auch in dem englischsprachigen Juicy Geography Blog. Etwa wie SchülerInnen mit dem 3D-Programm SketchUp zu Stadtplanern in Plymouth werden (Link).

2 comments

  1. Die Frage wäre an das Institut in Münster zu richten; vielleicht sind sie gar nicht auf die Idee gekommen, die entsprechenden Dateien zu verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.