Wie die Furcht vor Computerspielen zu überwinden sei, fragt Rafael C. Alvarado in einem Beitrag für das Journal „Ecucause Quaterly“. Unter anderem schlägt er vor, Spiele wie Civilization nicht als einfachen Ersatz für ein Geschichtsbuch zu verwenden, sondern beispielsweise Studierende die Annahmen über die menschliche Entwicklung, die der Spielmechanik zu Grunde liegen, zu untersuchen.
Alvarado verweist in dem Beitrag auch auf die Gaming Conference Anfang des Jahres am Dickinson College in Pennsylvania. Im dortigen Programm findet sich ein Beitrag über Modding von Civilization IV und ein Hinweis auf die Modifikation (Mod) „Rome: Total Realism„. Auch Constanze Steinkühler (siehe auch Wired: How video games blind us with science) trat dort auf; sie hält auf ihrer Website u.a. einen Scan eines längeren Artikels von 2008 bereit: „Massively Multiplayer Online Games as an Educational Technology“ (30 MB pdf).
(via Weiterbildungsblog)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.