Reader zu Harm Reduction in der EU

Aus Portugal kam diesen April eine Veröffentlichung auf Englisch, die dankenswerter Weise online frei verfügbar ist: „Harm reduction: evidence, impacts and challenges„. Schlappe 470 Seiten weißt diese Aufsatzsammlung auf. Sie gibt in 16 Kapiteln einen Überblick über die Entwicklung des Schadensminderungskonzepts in der EU in den vergangenen 20 Jahren. Herausgeber des Werks ist „The European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA)“ in Lissabon – eine Einrichtung der EU. Es

Kokain-Studie der WHO durchgesickert

Nach 14 Jahren ist eine nahezu sagenumwobene Koka/Kokain-Studie durchgesickert (Wikileaks). Die Weltgesundheitsorganisation WHO und UNICRI (United Nations Interregional Institute of Crime Investigation) hatten sie in Auftrag gegeben. Damals, 1995, waren nur einige Ergebnisse der 75-seitigen Studie (pdf) in einer Presseinformation bekannt geworden; die Veröffentlichtung der Gesamtstudie wurde daraufhin verhindert.

Website: Beckley Foundation

Unter der Domain internationaldrugpolicy.net stößt man auf die britischen Stiftung „Beckley Foundation“. Deren Texte finden sich auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Angetreten ist man, um eine „objektive Debatte über die Effektivität, die Richtung und den Inhalt von nationalen und internationalen Drogenpolitiken zu fördern.“In diesem Sinne veröffentlicht die NGO Berichte und Informationspapiere zu Themen wie Harm Reduction und der UN-Drogenpolitik. Auch arbeitet die Einrichtung, die sowohl von der Soros als

Perspektiven internationaler Drogenpolitik

Drogenkontrolle und Drogenpolitik – Teil 4 (Teil 3 siehe hier.) Man stelle sich vor: Durch einen UN-Beschluss würde Alkohol verboten und Cannabis erlaubt. Ein UN-Programm in Deutschland würde beginnen, die Bauern davon zu überzeugen, Cannabis anstelle von Hopfen und Wein anzubauen; die Vereinten Nationen würden sogar das entsprechende Saatgut liefern. Zeigten sich die Landwirte allerdings unwillig, würden Polizeieinheiten kommen, um die Pflanzen zu vernichten oder Flugzeuge würden Chemikalien auf die Felder