(Etwas weit vom Thema weg, aber im Zusammenhang mit dem Einsatz von Google Earth im Unterricht interessant. Zu beachten: In der Regel handelt es sich um englischsprachige Software.)
Waren Geoinformationssysteme (GIS) bis vor einigen Jahren noch ein Spezialgebiet, sind sie seit Google Maps/Earth alltäglicher Bestandteil des Internet geworden. Das geosemantische Web, in dem Informationen auch räumlich zum Standort des Nutzers in Bezug stehen, wird dank GPS in den künftigen Mobiltelefonen und Laptops in absehbarer Zeit ebenfalls normal sein.
Das bietet selbstredend großartige Möglichkeiten für Überwachung- und Werbezwecke, aber eben auch Daten zu erfassen und darzustellen. Als Vorgriff auf diese Zeiten werden hier kurz einige Lösungen vorgestellt, mit denen sich unterschiedliche Sachverhalte mittels Karten online und offline auf dem Rechner darstellen lassen, etwa der Verlauf von Kriegen oder die globale Ausbreitung von HIV/Aids.

Mit der (bislang) kostenlosen Software für alle gängigen Betriebssysteme uuorld lassen sich globale Daten aus verschiedenen Quellen über demographische und wirtschaftliche Entwicklungen entlang einer Zeitleiste abbilden. Es können auch einzelne Länder beobachtet werden. Demnächst soll der Import von eigenen Daten möglich sein
Auf der Website Maps of War finden sich, wie der Name schon sagt, Karten (Flash) über Kriegsverläufe, Ausbreitung der “Demokratie” oder Geheimgefängnisse.
Sehenswerte dreidimensionale Diagramme lassen sich mit der Thematic Mapping Engine erstellen (siehe Bild oben). In einer Maske lassen sich online aus UN-Daten ein kmz-File für Google Earth erzeugen.
Für Google Earth findet sich auf der Website des Transnational Institute eine Datei (kmz-file) mit der sich über 800 Militärbasen weltweit entdecken lassen. Lesenswerte englischsprachige Websites zum Thema Google Earth sind Ogle Earth und das Google Earth Blog.
(via wir&sie)
(Unter der Kategorie “Lernux” erscheinen hier Beiträge, die nicht unmittelbar mit Computerspielen zu tun haben, sondern mehr den Bereich IT im Unterricht betreffen).

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.