portugDas unabhängige Forschungsinstitut Cato hat eine Studie über die Folgen eines neuen Ansatzes der Drogenpolitik in Portugal veröffentlicht. Der „Thinktank“ mit Sitz in Washington veröffentlichte seine Ergebnisse Anfang April 2009.
In dem westeuropäischen Land wurde im Juni 2001 der Besitz aller illegalisierter Drogen „dekriminalisiert“. Er wurde also nicht legalisiert, aber nicht mehr strafrechtlich verfolgt. Verstöße werden – wenn überhaupt – als Ordnungswidrigkeit geandet. Die knapp 40-seitigen Studie „Drug Decriminalization in Portugal: Lessons for Creating Fair and Successful Drug Policies“ (pdf) zeigt, dass nach sieben Jahren der Quasi-Legalisierung kein Anstieg des Drogenkomsums in der Bevölkerung zu beobachten ist.
Siehe auch den Artikel bei TIME: Drugs in Portugal: Did Decriminalization Work?
Update (19.5.09): Das Blog LibCon zieht die Ergebnisse der Cato-Studie in Zweifel.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.